Bayerische Wirte im Käsekampf

Lebenvon Christian Werner 29. August 2017

Thumbnail

Seit Menschengedenken gehört der Obazda zur bayerischen Brotzeit. Ein Aufstrich aus Camembert, Frischkäse, Zwiebeln, Schnittlauch und Radieschen, den viele Wirte noch selbst anrühren, ehe sie ihn im Biergarten servieren.

Genau diese Wirte bekommen nun ein Problem. Denn die Lobbyisten der Lebensmittelindustrie pochten in Brüssel auf eine geschützte Marke für den Obazda. Und die EU beeilt sich dienstbeflissen, Auflagen, Rezepturen und Kontrollen einzuführen. Während die großen Hersteller von der Bürokratisierung profitieren, können die kleinen Wirte die Kontrollen nicht bezahlen – und müssen wohl auf Industrieprodukte umsteigen.

Allerdings: Findige Wirte umgehen die teuren Gebühren, in dem sie ihren Käseaufstrich einfach umbenennen. Ein Gastwirt am Tegernsee benannte ihn inzwischen in „Bräubazi“ um.

  • Heilendes Wasser aus heiligem Boden

    von Christian Werner am 16. Oktober 2019

    Trend-News

    Nicht viele Hotels besitzen das Privileg, ihre Gäste mit Thermalwasser aus eigener Quelle verwöhnen zu können. Auf einer kleinen, sonnigen Anhöhe über dem [...]

    Thumbnail
  • Gesundheit durch Achtsamkeit

    von Christian Werner am 16. Oktober 2019

    Trend-News

    Seit über 80 Jahren sprudelt heißes, heilendes Schwefelwasser aus den 1.000 Meter tiefen Bad Füssinger Thermalquellen. Im einzigen biologisch zertifiziertem [...]

    Thumbnail

Top Angebote

  • Österreich
  • Deutschland
Alle Wellness Angebote
RELAX Guide Österreich und Deutschland

Der neue RELAX Guide 2020

Google Rating 5 5 Sterne

Mehr als 2.400 Häuser in Österreich, Deutschland und Südtirol wurden anonym getestet, die besten kritisch kommentiert und mit Lilien ausgezeichnet.

Jetzt bestellen Newsletter anmelden