Aufwertungsbeispiele für Wellnesshotels

  • Ruhelage: An der Straße oder gar an der Eisenbahnlinie ist’s nicht wirklich zum Entspannen geeignet. Auch Fluglärm oder Disco im Haus kommen nicht gut.
  • Eine Rezeption, die uns schon bei der Buchung auf Engpässe bei den Behandlungsterminen hinweist und natürlich auch das Spa-Menü zu erklären weiß.
  • Wenn man beim Check-in gleich über die gebuchten Behandlungen informiert wird.
  • Mitarbeiter, die aufs Zimmer begleiten und dabei auch mit dem Gepäck behilflich sind.
  • Stimmige Beleuchtung, die Atmosphäre schafft.
  • Eine Küche für Gourmets, nicht für Gourmands: weniger, aber besser. Vornehmlich mit Zutaten aus biologischer Landwirtschaft. Sonnengereifte Früchte, saisonales Gemüse.
  • Am Frühstückstisch: Sauerteigbrot (echtes!), nur frische, regionale Produkte, nichts aus der Fabrik, auch keine billigen Marmeladen oder gar „Multivitaminsäfte“.
  • Lange Frühstückszeiten: Ab 10.30 Uhr wird’s gemütlich.
  • Ein winziges, federleichtes Häppchen als Light Lunch im Preis inkludiert, beispielsweise Süppchen oder Salate.
  • Etwas frisches Obst sowie Quellwasser im Zimmer, täglich ergänzt.
  • In der Sauna: einen ordentlichen Frischluftraum sowie ein möglichst großes Kalt-wasser-becken. Auch ein dicker Kneippschlauch gehört dazu.
  • Ruheliegen für alle, sowohl im Innen- als auch im Außenbereich.
  • Wenn die Behandlung vorher kurz erklärt wird oder – ganz besonders bei umfangreicheren Beauty- oder Physio-Treatments – eine Beratung stattfindet.
  • Musik im Behandlungsraum, die man sich selbst aussuchen kann. Auf jeden Fall sollte zumindest die Lautstärke regulierbar – oder die Berieselung abschaltbar – sein.
  • Eine kleine Auswahl an feinen Tees und an frischem, gewaschenem (!) Obst im Spa.
  • Hallenbad rund um die Uhr (gerne auch bei kleiner Beleuchtung), Sauna bis 23.30 Uhr.
  • Kleine Badetücher vor dem Dampfbad (Sitztücher).
  • Wohltemperierte Therapieräume, speziell bei Anwendungen, die abkühlen, also etwa bei Lomi Lomi Nui oder ayurvedischen Massagen und Güssen.
  • Nicht nur im Spa: echte Pflanzen und Blumen. Plastik ist unwürdig und stillos.
  • Ein helles Leselicht am Bett, aber auch im Ruheraum.
  • Ausreichende Zahl an Kleiderhaken, Hosenbügeln und Ablageflächen im Badezimmer.
  • Gratisgarage für alle: Ein Parkplatz im Freien ist für Fahrer von teuren Limousinen eine Zumutung, dafür noch Geld zu verlangen Abzocke.
  • Mitarbeiter, die das Wort Dienstleistung verstanden haben: als Dienen plus Leistung.
  • Mitarbeiter, die genau daran Freude haben und am Umgang mit dem Gast wachsen.
  • Wenn unsere Beschwerden ernst genommen werden und entsprechend reagiert wird.
  • Wenn Kritik nicht bis zur Abreise mit reservierten Blicken geahndet, sondern mit einem Dankeschön als wertvoller Beitrag zur Produktverbesserung aufgefasst wird.
  • Strahlende Sauberkeit im ganzen Haus.
  • Im Spa und in der Lobby: statt Boulevard und Werbeprospekten eine Auswahl an niveauvollen Zeitungen und Magazinen.
  • Wenn uns anstelle von dressiertem Personal menschliche Persönlichkeiten bedienen.
RELAX Guide Österreich und Deutschland

Der neue RELAX Guide 2018

Mehr als 2.400 Häuser in Österreich und Deutschland wurden anonym getestet, die besten kritisch kommentiert und mit Lilien ausgezeichnet.

Jetzt bestellen Newsletter anmelden