Abwertungsbeispiele für Wellnesshotels

  • Bademäntel und Liegetücher (auch auf den Behandlungsliegen) aus Polyester.
  • Hotels mit Ruheliegen in Durchgangszonen, vor allem, wenn diese schlecht temperiert sind.
  • Gestresste, nach Schweiß und Zigarettenrauch riechende Kosmetikerinnen und Masseure.
  • Stümperhaft durchgeführte Massagen, die uns teuer als Ayurveda verkauft werden. Und Masseurinnen, die zugeben müssen, dass sie ungeeignete Billigöle verwenden und nicht einmal einen einzigen ayurvedischen Energie-zu-stand („Dosha“) nennen können.
  • Kosmetikerinnen, die massieren: ohne Sachkenntnis, aber mit langen Fingernägeln.
  • Therapeuten, die ohne Aufforderung ihre Lebensgeschichte erzählen und dann noch viele Fragen stellen.
  • Haare, Hautschuppen und anderen Schmutz auf dem Gestänge von Massageliegen.
  • Hotels ohne eigenes Spa, mit Anschluss an öffentliche Thermen und Kureinrichtungen.
  • Schwarzalgen und Schmutzränder in den Pools, Chlorgeruch in den Badezonen.
  • Veraltete Fitnessgeräte in miefigen, tageslichtlosen Kellerräumen mit Spannteppich.
  • Zerschlissene und viel zu kleine Bademäntel. Bademäntel gehören ebenso wie Schlapfen zum Standard eines Wellnesshotels, sollten also ohne Aufpreis inkludiert sein.
  • Hintergrundmusik im gesamten Haus, als Ganztagesberieselung.
  • Hintergrundmusik, die unpassend ist. Pop zum Abendessen etwa, Techno in der Lobby. Fürchterlich ist Radio mit Werbung und Nachrichten. Noch schlimmer: Gedudel vom Typ „Zillertaler Schürzenjäger“, vor allem im Asia-Spa zur balinesischen Massage.
  • Dresscodes – weil man in einem Relax-Urlaub ohne Kleidungszwang entspannen können sollte.
  • Hoteliers, die keine spezifische Zielgruppe bewerben. Wer mit dem Aston Martin vorfährt, wird sich nicht wohl fühlen, wenn in der Garage nur Autos der Billigmarke Logan stehen.
  • Hotels, die an unterschiedliche Zielgruppen zu differenzierten Preisen verkaufen. Nur ungern teilen etwa junge Leute Restaurant und Nacktbereich mit in Bussen angereisten, wander-freudigen Rent-ner-gruppen aus Osteuropa. Noch unangenehmer wird es, wenn man dann erfährt, dass diese nur die Hälfte bezahlt haben.
  • Hotels, die mehrere Zielgruppen gleichzeitig bedienen: etwa Familien mit Kin-dern, Allein-reisende, Tagungsteilnehmer und „Einbandagierte“ (nach plastisch-chirurgischen Eingriffen).
  • Das typische Ambiente: den Alpinholzfällerlederhosenkitschromantikhoteleinheitsbrei.
  • Das Fehlen einer Garage bei praller Sonne – und im Winter erst recht.
  • Reinigungsdamen, die am Morgen mehrmals klopfen oder gar ins Zimmer platzen.
  • Mitarbeiter, die selbst bei kleinsten Sonderwünschen ein genervtes Gesicht zeigen.
  • Mitarbeiter, die sagen: „Dafür bin ich nicht zuständig.“
  • Mitarbeiter, die keine Ahnung von der Umgebung haben und beispielsweise die Frage nach dem Namen eines weithin sichtbaren Berges nicht beantworten können.
  • Hotelküchen, die fabrikmäßig vorgefertigte Speisen („Convenience-Food“) verwenden.
  • Üppige Buffets, bei denen sich zwar die Tische biegen, die angebotenen Speisen jedoch weder ernährungsphysiologisch Qualität noch einen guten Geschmack aufweisen.
  • Fragebögen, mit denen wir nach langer Anreise mit dem Auto vor dem Check-in gequält werden. Auch das Meldeformular sollte längst vom Hotel ausgefüllt sein.
  • Ein Management, das das Wort Sozialkompetenz für marxistisches Vokabular hält.
RELAX Guide Österreich und Deutschland

Der neue RELAX Guide 2017

Mehr als 2.400 Häuser in Österreich und Deutschland wurden anonym getestet, die besten kritisch kommentiert und mit Lilien ausgezeichnet.

Jetzt bestellen Newsletter anmelden