Geschmackserlebnisse, die man nicht kaufen kann

Kochenvon Anna Neustein 1. April 2011

Thumbnail

„Nichts auf der Welt kann den Genuss des Tuns erkaufen”, schreibt Ute Woltron im Vorwort zu ihrem Kochbuch. Und dieser Satz trifft es punktgenau. Wer schon einmal Hagebutten selbst gepflückt und eingekocht hat, Erdbeeren gesät und geerntet oder Veilchen kandiert hat, weiß, dass kaum etwas besser – und vor allem befriedigender – schmeckt als Selbstgepflücktes. Man lernt Lebensmittel viel mehr zu schätzen, wenn man sie nicht nur schnell aus der Kühlvitrine des Supermarkts holt, sondern ins Grüne fahren muss, die Augen offen halten und sich bücken oder strecken muss. Und sich natürlich flugs in die Küche begeben muss, um das Gesammelte zu verarbeiten. Was zum Genuss dazukommt: Es eröffnen sich neue Geschmackswelten. Wer weiß denn noch, wie Sanddorn schmeckt?

Ute Woltron ist nicht ausgebildete Gärtnerin oder Botanikerin. Sie ist Architekturkritikerin und freie Journalistin und hat das Werken in Garten, Flur und Wald als Ausgleich zur kopflastigen Arbeit entdeckt. Seit Jahren schreibt sie Kolumnen über die Lust am Anpflanzen und Verkochen, nun hat sie ihr Wissen für das Buch „99 Genüsse, die man nicht kaufen kann” zusammengefasst. Wir fügen einen 100sten Genuss dazu: jenen, Woltrons Texte zu lesen. Was sie über das aufwendige Kandieren von eingangs erwähnten Veilchen schreibt, ist ebenso amüsant, wie ihre Ausführungen zum Rhabarber informativ sind.

Das Büchlein besticht zudem durch Übersichtlichkeit: geordnet nach Jahreszeiten, was zur Abwechslung einmal bei Kräutern und Früchten wirklich Sinn macht, und eine oder zwei Doppelseiten für jede Pflanze, mit polaroidartig eingefügten Fotos. Löwenzahn samt Rezepten für -gelee und -honig wird gefolgt von Thymian mit -senf und -öl sowie Maiwipferln für Sirup (die man nun aber wirklich nicht im Supermarkt bekommt – Anmerkung für jene, die dachten, es ginge doch auch so…). Im Kapitel „Sommer” geht Kapuzinerkresse als bunter Salat den Walnüssen als schwarz eingelegten Preziosen voran, die Weiße Johannisbeere ist ebenso zu finden wie die Mirabelle.

Ute Woltron schreibt über die sommerliche Duftpelargonie, eine nicht auszurottende und wunderbar riechende Pflanze, die sogar im Innenbereich gedeiht, genauso pointiert wie über die herbstliche Kornelkirsche, auch Dirndl genannt. Schlehdorn, Mispeln und Curryblätter unter anderem repräsentieren den Winter, auch mit Daunenjacke kann man schließlich ernten gehen. Wobei – vielleicht sind Daunenjacken und Schlehdorn doch eher eine gefährliche Kombination …

Rezepte im PDF Format:
Download

Ute Woltron:
99 Genüsse, die man nicht kaufen kann

Christian Brandstätter Verlag, 170 Seiten
25 Euro


Buch bestellen

  • Heilendes Wasser aus heiligem Boden

    von Christian Werner am 16. Oktober 2019

    Trend-News

    Nicht viele Hotels besitzen das Privileg, ihre Gäste mit Thermalwasser aus eigener Quelle verwöhnen zu können. Auf einer kleinen, sonnigen Anhöhe über dem [...]

    Thumbnail
  • Gesundheit durch Achtsamkeit

    von Christian Werner am 16. Oktober 2019

    Trend-News

    Seit über 80 Jahren sprudelt heißes, heilendes Schwefelwasser aus den 1.000 Meter tiefen Bad Füssinger Thermalquellen. Im einzigen biologisch zertifiziertem [...]

    Thumbnail

Top Angebote

  • Österreich
  • Deutschland
Alle Wellness Angebote
RELAX Guide Österreich und Deutschland

Der neue RELAX Guide 2020

Google Rating 5 5 Sterne

Mehr als 2.400 Häuser in Österreich, Deutschland und Südtirol wurden anonym getestet, die besten kritisch kommentiert und mit Lilien ausgezeichnet.

Jetzt bestellen Newsletter anmelden