Bitte auf die Sprache achten!

Lachenvon Christian Werner 29. August 2017

Thumbnail

Eine wahre Begebenheit aus dem Wiener Café Hummel.

Es ist spät, die Sperrstunde naht. Eine pensionierte Germanistikprofessorin sitzt alleine beim Wein. Sie hatte sichtlich schon einiges getrunken. Sie ruft nach dem Kellner.
„Bitte … Herr Toni … noch ein Vierterl … vom Roten“.

Der Kellner Toni: „Geh, Frau Professor, sie ham jo eh scho gnua. Gengans do z’Haus.“
Die Professorin hebt den Zeigefinger und lallt entrüstet: „Bitte, es heißt … nicht zu Hause, sondern … nach Hause!“

  • ASMR: Das gute Gefühl, das niemand erklären kann

    von Christian Werner am 1. Oktober 2018

    Wissen

    Sanftes Wispern, die Geräusche, die beim Putzen schwarzer Herrenschuhe entstehen, das leise Schnipseln beim Friseur, das kaum hörbare Rascheln, wenn der Kamm [...]

    Thumbnail
  • Wo die meisten Superreichen wohnen

    von Christian Werner am 1. Oktober 2018

    Wissen

    New York war bislang die Stadt mit der Höchsten Dichte an sogenannten UHNWI („Ultra high-net-worth individuals“), an Menschen mit einem Nettovermögen von mehr [...]

    Thumbnail

Top Angebote

  • Österreich
  • Deutschland
Alle Wellness Angebote
RELAX Guide Österreich und Deutschland

Der neue RELAX Guide 2019

Mehr als 2.400 Häuser in Österreich und Deutschland wurden anonym getestet, die besten kritisch kommentiert und mit Lilien ausgezeichnet.

Jetzt bestellen Newsletter anmelden