Genderwahn: Lila Pinguine

Lebenvon Christian Werner 27. August 2015

Thumbnail

Die Lehrer öffentlicher Schulen in Lincoln, Nebraska, wurden vor wenigen Monaten angehalten, ihre Schüler künftig nicht mehr mit Mädchen und Buben oder Damen und Herren anzusprechen, damit diese Bezeichnungen die „anerzogenen“ Geschlechterrollen nicht vertiefen könnten. Vielmehr sei eine geschlechtsneutrale Anrede zu verwenden: „Lila Pinguine“ zum Beispiel.

In den schriftlichen Anweisungen ist weiters davon die Rede, dass Kinder darin unterstützt werden sollen, ihr Geschlecht selbst zu definieren. Lehrer, die es dennoch „nötig“ fänden, darauf hinzuweisen, dass Geschlechter überhaupt existieren, müssen diese fortan als „männlich“, „weiblich“, „beides“ oder „keines“ anführen.

Nach der – übrigens frei erfundenen – Gender-Ideologie gibt es nicht zwei Geschlechter, sondern mindestens 16, die zudem nur anerzogen und damit frei wählbar wären. Gender Mainstreaming ist finanziell gut ausgestattet und wird weltweit aus Steuermilliarden bezahlt. An deutschsprachigen Universitäten gibt es bereits 223 Lehrstühle dafür, nur 10 sind mit Männern besetzt.

  • Bei Wärme besser denken

    von Christian Werner am 3. Juni 2019

    Wissen

    Männer wissen es alle. Dass Frauen nämlich schneller zu frieren glauben, dünne sogar ganz besonders.

    Deswegen verlangen Frauen nach höheren Raumtemperaturen, [...]

    Thumbnail
  • Kosmetika beeinflussen Pubertät

    von Christian Werner am 3. Juni 2019

    Wissen

    Die Kosmetika, die eine Mutter während der Schwangerschaft verwendet, können das Einsetzen der Pubertät ihrer Kinder beeinflussen.

    Das zeigt eine Studie der [...]

    Thumbnail

Top Angebote

  • Österreich
  • Deutschland
Alle Wellness Angebote
RELAX Guide Österreich und Deutschland

Der neue RELAX Guide 2019

Google Rating 4,8 5 Sterne

Mehr als 2.400 Häuser in Österreich und Deutschland wurden anonym getestet, die besten kritisch kommentiert und mit Lilien ausgezeichnet.

Jetzt bestellen Newsletter anmelden