Gefährlich klein

Wissenvon Christian Werner 2. Juni 2014

Thumbnail

Sie sind nur wenige Milliardstel Millimeter groß, ihre Wirkung auf den Organismus ist weitgehend unerforscht, dennoch sind sie in Sonnencremes, auf Lebensmittelfolien, in Frischhaltedosen, in Fertiggerichten und vielen anderen Produkten zu finden: die Nanopartikel.

Einige Studien belegen bereits, dass Nanopartikel zu Nieren- und Herzmuskelschäden führen können, auch die Schädigung von Leber- und Gehirnzellen wurde bereits nachgewiesen. Ganz neu ist eine Arbeit von Forschern am Massachusetts Institute of Technology und an der Harvard School of Public Health. Dabei wurde die Auswirkungen von fünf Nanopartikeln (Silber, Zinkoxid, Eisenoxid, Cerdioxid und Siliciumdioxid) auf die Erbsubstanz untersucht. Fazit: Zinkoxid und Silber führten zu den stärksten Schädigungen der DNA.

Der deutsche Umweltverband „Bund“ hat eine Datenbank eingerichtet, die alle Produkte auflistet, die Nanoteilchen enthalten – auch Medikamente und Nahrungsergänzungsmittel finden sich übrigens darunter!

Mehr

  • Bei Wärme besser denken

    von Christian Werner am 3. Juni 2019

    Wissen

    Männer wissen es alle. Dass Frauen nämlich schneller zu frieren glauben, dünne sogar ganz besonders.

    Deswegen verlangen Frauen nach höheren Raumtemperaturen, [...]

    Thumbnail
  • Kosmetika beeinflussen Pubertät

    von Christian Werner am 3. Juni 2019

    Wissen

    Die Kosmetika, die eine Mutter während der Schwangerschaft verwendet, können das Einsetzen der Pubertät ihrer Kinder beeinflussen.

    Das zeigt eine Studie der [...]

    Thumbnail

Top Angebote

  • Österreich
  • Deutschland
Alle Wellness Angebote
RELAX Guide Österreich und Deutschland

Der neue RELAX Guide 2019

Google Rating 4,8 5 Sterne

Mehr als 2.400 Häuser in Österreich und Deutschland wurden anonym getestet, die besten kritisch kommentiert und mit Lilien ausgezeichnet.

Jetzt bestellen Newsletter anmelden