Man wird doch noch fragen dürfen II

RELAX Magazin von Redaktion RELAX Magazin 8. März 2012

Thumbnail

Auf vielfachen Wunsch: Weitere 75 unserer dringlichsten Fragen an das moderne Leben. Auch sie verhelfen ganz ohne Antworten zu neuen Erkenntnissen.


  1. Warum nennen wir den Fernseher Glotze, wenn es doch wir sind, die glotzen? Und: Warum will niemand einen Glotzer gern zum Freund haben, obwohl fast jeder einer ist?

  2. Ist es frech vom lieben Gott, wenn man als Mensch die ersten 30 Lebensjahre dazu braucht, um im Kopf alles halbwegs zu ordnen, und, kaum dass man es dann mühsam geschafft hat, sofort der körperliche Verfall beginnt?

  3. Warum können Medikamente chronische Krankheiten nicht heilen und muss man diese Medikamente daher lebenslang kaufen?

  4. Ist man dumm, wenn man nicht verstehen kann, dass die zehn Gebote Gottes aus 227 Wörtern und die Unabhängigkeitserklärung der USA aus 300 Wörtern besteht, aber die EU-Verordnung über den Import von Karamellbonbons aus 25.911 Wörtern bestehen muss?

  5. Wieso möchten so viele Buben, die vor kurzem noch Astronom oder Profifußballer werden wollten, neuerdings Event Manager werden? Und würden sie das auch noch wollen, wenn sie wüssten, dass die deutsche Übersetzung Veranstaltungskaufmann heißt?

  6. Ist es Zeitgeist, wenn Universitätsabsolventen vor zehn Jahren Firmen gründen wollten, vor fünf Jahren Private Equity Manager werden wollten und heute froh sein müssen, wenn sie überhaupt noch irgendeinen Job bekommen?

  7. Ist es nicht eigenartig, dass man gerade im sogenannten Informationszeitalter nie weiß, ob Bedrohungen (Schweinegrippe, Klimawandel, Reaktorunfälle etc.) hochgespielt oder totgeschwiegen werden?

  8. SMS, Mails, Blogs und Co: Wie passt es zusammen, dass die Menschen heute so wild kommunizieren wie nie zuvor in der Zivilisationsgeschichte, gleichzeitig aber einsamer sind denn je?

  9. Haben wir mit Schokoladesorten wie Schweineblut mit Kirsche und Thymian und Himbeer-Kokos-Forellen-Marshmallow von Zotter den Höhepunkt der Kreativschokoladen erreicht? Und wenn nicht, was kommt dann noch auf uns zu?

  10. Was soll man von Politikern halten, die vor drei Jahren zwar private Banken gerettet haben, damit aber ganze Staaten an den Rand des Abgrunds gebracht haben?

  11. Ist es fair, wenn Politiker, die immer das freie Spiel der Marktkräfte propagiert hatten, nun völlig ratlos zusehen müssen, wie dieses freie Spiel unseren Wohlstand ruiniert?

  12. Warum kann man die Welt verbessern, nicht aber das Fernsehprogramm?

  13. Warum gibt es umso mehr Verkehr, je mehr Autos es gibt, aber umso weniger Kunst, je mehr Kunst es gibt?

  14. Wissen Autofahrer eigentlich, dass sie, wenn sie tanken, drei Viertel des Rechnungsbetrags an Steuern bezahlen? Und warum zahlen Fluglinien niemals Treibstoffsteuern?

  15. Wie viele Millionen Euro machen Supermärkte damit, dass die Kunden an der Wursttheke immer „Darf’s ein bisschen mehr sein“ nehmen müssen?

  16. Wo bleibt die gegenderte Form von Ungustl, Kinderschänder und Vergewaltiger?

  17. Kann man später seine Eltern verklagen, wenn man in Deutschland, Österreich oder der Schweiz Anthony, Jason oder Justin getauft wird?

  18. Viele Bürger arbeiten sehr hart. Wenn sie das tun, zahlen sie sehr viel Steuern an den Staat. Der Staat ist mit der Verwaltung des vielen Geldes überfordert. Unter anderem gibt er sehr viel Geld den Banken, um diesen zu helfen. Der Staat hat deshalb zu wenig Geld. Daher muss sich der Staat wieder Geld von den Banken leihen. Die Banken verlangen Zinsen. Die Zinsen sind sehr hoch, viel höher noch als die Kosten für Universitäten und Schulen. Der Staat braucht daher noch mehr Geld als vorher. Der hart arbeitende Bürger muss jetzt noch mehr Steuern zahlen. Warum lässt er all dies mit sich machen?

  19. Warum hört man den Ausdruck „Schlampe“ (er wird landläufig verbunden mit „leicht zu haben“ und aufreizend künstlichem, billig gestyltem Erscheinungsbild) eigentlich nur aus einem Frauenmund, und warum hassen Frauen nichts mehr als Frauen, die sie für Schlampen halten?

  20. Die sogenannte Kreta-Diät (Olivenöl, Schafskäse, Rotwein …) stützt sich auf internationale Studien, nach denen die Griechen besonders alt werden. Laut Statistik gibt es in Griechenland fast 10.000 Menschen, die über 100 Jahre alt sind, etwa 500 sind sogar älter als 110 Jahre. Vor kurzem ist jedoch bekannt geworden, dass es sich bei fast allen um bereits längst Verstorbene handelt, deren Verwandte den Tod verheimlicht haben, um weiterhin die Rente zu kassieren. Was bitte, soll man nun von der Kreta-Diät halten?

  21. Ist es nicht seltsam, dass wir zwar in der schwierigsten Zeitspanne nach dem Zweiten Weltkrieg leben, aber nirgendwo ein Politiker in Sicht ist, dem wir auch nur ansatzweise eine Lösung der Probleme zutrauen?

  22. Warum spielt eigentlich Israel in der Fußball-Europameisterschaft?

  23. Wo bleibt die Gleichstellung von Mann und Frau bei Kleinkindern, deren weibliche Vertreter Gefallen am Schminken und an schönen Kleidchen entwickeln, während die männlichen Gefährten verständnislos zusehen und lieber mit dem Bagger spielen?

  24. Kann es sein, dass sich auch die Dunkelheit mit Lichtgeschwindigkeit ausbreitet?

  25. Wieso ist „Abkürzung“ bloß so ein langes Wort?

  26. Was genau meinte der österreichische Umweltminister, als er anlässlich der Kernschmelze im japanischen AKW Fukushima sagte, er arbeite auf Basis wissenschaftlicher Erkenntnisse und könne daher mit Sicherheit sagen, dass die Atomwolke nicht in Richtung Europa ziehe? Und wusste er zu dem Zeitpunkt bereits, dass die Erde eine Kugel ist, auf der es von Japan so ungefähr ziemlich genau überallhin gleich weit wie nach Europa ist?

  27. Bekommt man als Brandopfer Preisnachlass im Krematorium?

  28. Woher kommt es, dass neuerdings die meisten Menschen (80 Prozent der Männer) ihr Arbeitsleben mit einer Frühpensionierung aus Erwerbsunfähigkeit (Invalidenrente) beenden wollen? Und was bedeutet das für unser ohnedies völlig überlastetes Pensionssystem? Und wieso schaut die Politik dieser seit Mitte der 1990er Jahre immer stärker werdenden Entwicklung völlig tatenlos zu?

  29. Ist es Gleichberechtigung, wenn Frauen bereits mit 60 Jahren in Pension gehen und Männer erst mit 65? Und leben Frauen deshalb länger als Männer, und wo bleibt dann da die Gleichberechtigung?

  30. Wenn Frauen und Männer angeblich „gleich“ sind, warum stehen sie dann nicht beim Schilauf (und bei anderen sportlichen Disziplinen) gemeinsam am Start?

  31. Wieso werden Kinder eigentlich zur Selbstständigkeit erzogen, wenn sie später in Abhängigkeit leben müssen?

  32. Wie kommt es, dass, seit es vor rund zehn Jahren Mode wurde, Qualitätssicherung zu betreiben, die Qualität von Gütern und Dienstleistungen stetig abnimmt?

  33. Wofür braucht man das Frühstücksfernsehen eigentlich genau?

  34. Ist der Ich-darf-gar-nicht-dran-denken-dass-das-ein-Tier-ist-Fleischesser die Vorstufe zum Vegetarier?

  35. Warum darf man in einem Fotomuseum nicht fotografieren?

  36. Darf man sagen, dass Kopenhagen ein denkbar schlecht gewählter Standort für einen Klimagipfel der Uno war, weil sich in Skandinavien so viele Menschen freuen, wenn es wärmer wird?

  37. Wieso heißt es immer, dass Biosprit klimaneutral ist, wenn damit die Abholzung der letzten Regenwälder verbunden ist?

  38. Heißt es deshalb, dass Atomenergie billig ist, weil sie seit jeher vom Steuerzahler subventioniert wurde und der Steuerzahler auch die finanziellen Folgen eines Super-GAUs tragen muss?

  39. Wie viele neue Bücher werden noch den Markt überschwemmen, die von psychotherapiebedürftigen Frauen Mitte dreißig handeln und von diesen auch verfasst wurden?

  40. Was machen die Kosmetikkonzerne, wenn ihnen demnächst die originellen neuen Namen für Nagellack- und Lippenstiftfarben ausgehen?

  41. Statistisch gesehen, sterben Männer früher als Frauen, das wird mit riskanterem Verhalten und höherer Belastung im Beruf erklärt. Mönche leben extrem risikoarm und werden deutlich älter als Männer allgemein, aber warum sterben auch sie früher als Nonnen?

  42. Bin Laden, der ehemalige CIA-Agent, wurde von der US-Regierung in Pakistan ermordet, was weder mit dem Völkerrecht noch mit den Prinzipien eines Rechtsstaates und schon gar nicht mit jenen des Christentums vereinbar ist. Was bedeutet es in diesem Zusammenhang, wenn die ansonsten eher freudlose Pastorentochter Angela Merkel öffentlich darüber frohlockte: „Ich freue mich, dass es gelungen ist, Bin Laden zu töten“?

  43. Ist es Zufall, Frau Merkel, wenn Banken Milliarden zum Nulltarif nachgeschmissen bekommen und gleichzeitig die Buchstaben des Wortes „Bundeskanzlerin“ anders zusammengesetzt genau „Bankenzinsluder“ ergeben?

  44. Ist der ukrainische Justizminister ein Ganove, wenn er mit einem Mercedes-Dienstwagen herumfährt, der in Deutschland als gestohlen gemeldet wurde?

  45. Was ist dran an der Befürchtung des Chefs der deutschen Finanzmarktaufsicht, dass die Steuerzahler „kommen und uns aufhängen“ könnten?

  46. Welcher der Schuldigen an der europäischen Finanzkrise geht eigentlich ins Gefängnis?

  47. Ist es zulässig, vom erfolgreichen Erklimmen der Karriereleiter zu sprechen, wenn man innerhalb von 44 Berufsjahren die Stadien Putzfrau, Raumpflegerin, Reinigungsfachfrau bis hin zur nunmehr offiziellen Bezeichnung „Putzfachkraft“ durchlaufen hat?

  48. Nachdem China den USA so viel Geld wie niemand sonst geliehen hat: Darf man sagen, dass die Amerikaner die Griechen der Chinesen sind?

  49. Ist der Begriff „katholischer Sektenbeauftragter“ nicht ein Widerspruch in sich?

  50. Verteufelt der Papst die Kondome, weil er glaubt, es geht auch ohne?

  51. Will man eigentlich Lehrer sein, wenn 30 Prozent der Schüler kein Deutsch können und der Rest aus dem Ausland kommt?

  52. Kann man das noch Hilfe nennen, wenn das völlig bankrotte Griechenland 2011 um 3,2 Milliarden Euro U-Boote und Kriegsschiffe in Deutschland bestellen musste?

  53. Ist es jemandem aufgefallen, dass die restlichen 16 Euro-Staaten (ohne Griechenland) 23-mal so viele Schulden haben wie Griechenland?

  54. Wie soll man solche Geschäfte nennen, wenn eine Bank von der Europäischen Zentralbank Geld zu 0,5 Prozent Zinsen leiht, um Griechenland einen Kredit mit mehr als 20 Prozent Zinsen zu geben, und der Steuerzahler einspringen muss, wenn es Griechenland nicht schaffen kann, die Wucherzinsen zurückzuzahlen?

  55. Wie konnte es passieren, dass die EU allein im Jahr 2008 2,4 Milliarden Euro nur für Eigenwerbung ausgegeben hat (das ist mehr, als Coca-Cola weltweit in rund 200 Ländern für Reklame aufwendet)? Und was wurde damit „verkauft?“

  56. Darf man als Arbeitsloser an einer After-Work-Party teilnehmen?

  57. Soll man sagen, es sei Anstand gewesen, wenn sich die Pleitebankiers der 1920er Jahre noch erschossen haben, und darf man dieses Verhalten auch für die Gegenwart fordern? Oder ist es doch eleganter, wenn sich die Pleiteverantwortlichen mit Bonuszahlungen und Aktienoptionen aus dem Staub machen und die Steuerzahler und kleinen Sparer mit ihren Lebensersparnissen die Zeche zahlen?

  58. Ist es so etwas wie neue Ehrlichkeit und daher vielleicht sogar lobenswert, wenn Mikl-Leitner, die Bundesministerin für Inneres und Vize-Parteichefin der ÖVP, eine noch stärkere Besteuerung von Spitzenverdienern im Gaunerjargon („Her mit den Millionen, her mit dem Zaster“) fordert? Oder kommt es der Wahrheit näher, wenn man sagt, diese Dame ist eine nichtkonservative Proletin, für die man sich schämen muss? Und darf man das dann?

  59. Ist es verrückt, wenn die verbale Political Correctness bereits so weit geht, dass in den USA ein 200-Kilo-Mann offiziell nicht mehr als dick, sondern als „horizontally challenged“ (wörtl. etwa: „waagrecht gefordert“) bezeichnet werden muss? Und soll man echte Trottel folgerichtig als „upsidely challenged“ („obenseitig gefordert“) einstufen?

  60. Wird Istrien die neue Toskana?

  61. Warum wischen sich, wie Zimmermädchen von Fünfsternhotels glaubhaft versichern, Araber die Schuhsohlen immer in den Vorhängen ab?

  62. Wie lange wird es noch dauern, bis die Chinesen Europa übernehmen und wir – mit der Hand – kleine Krokodil-Labels an chinesische T-Shirts nähen müssen?

  63. Wie viele Veganer können sich wohl mit Roadkill (dem Verzehr von durch den Straßenverkehr getöteten Wildtieren) anfreunden? Oder fühlen sich Frutarier, die ja nur Früchte essen, die von selbst vom Baum gefallen sind, da eher angesprochen?

  64. Warum flohen im Vorjahr so viele Libyer nach Italien, wo sie das vorfanden, was sie kurz zuvor erfolgreich bekämpft haben, nämlich einen korrupten und raffgierigen Machthaber, der noch dazu ihrem Ex-Diktator in engster Freundschaft verbunden war?

  65. Wie kann man es erklären, dass zurzeit, also zehn Jahre nach Einführung des Euro, noch rund neun Milliarden Schilling in Umlauf sind – etwa drei Prozent der damals zirkulierenden Geldmenge?

  66. Werden die Bodylotion-Fläschchen im Hotelbadezimmer in Zukunft größer, weil immer mehr Menschen übergewichtig sind und deshalb mehr Hautfläche einzucremen haben?

  67. Sind mangelnde Lateinkenntnisse die Ursache dafür, dass sich so viele Minister am Geld ihrer Bürger vergreifen, weil sie das Wort ministrare – „dienen“ – fälschlich als „sich bedienen“ verstehen? Und sind sie deswegen unschuldig? Und sollte man daher eine Lateinprüfung für Politiker fordern?

  68. Mit welcher Geschwindigkeit breitet sich die Slow-Food-Bewegung in Richtung breiter Gesellschaftsschichten aus? Und wann wird sie jemals dort ankommen?

  69. Müssen Männer mit schönheitschirurgisch veränderten Gattinen diese beschriften, damit sie diese nicht mit anderen schönheitschirurgisch veränderten Frauen verwechseln?

  70. Werden mit Einführung von einheitlichen Handyladegerätsteckern endlich auch die Staubsaugerbeutel gleich?

  71. Warum klingen Berufsbezeichnungen umso interessanter, je schlechter bezahlt die Jobs sind, und ist „Sanitärraumbetreuungsfachkraft“ eine Ausnahme von dieser Regel?

  72. Ist es realitätsfremd, wenn so viele junge Leute Chillen, Shoppen und Schuldenmachen als Lebensinhalt sehen?

  73. Der Staat will immer stärker die Bürger kontrollieren – sollte es nicht genau umgekehrt sein?

  74. Warum haben die Nationalbanken ihre Goldbestände zu einer Zeit aufgelöst, in der Gold nichts wert war? Und warum kaufen sie es jetzt zum Vielfachen des damaligen Verkaufspreises wieder zurück?

  75. Warum gibt es in letzter Zeit so viele Autos in Brauntönen?

  • Das Ich zum Selberbasteln

    von Christian Werner am 27. September 2019

    Wissen

    Das traditionelle Mann-Frau-Schema wurde in mehreren Ländern bereits abgeschafft. Ein „drittes“ Geschlecht wurde eingeführt, für sogenannte Intersexuelle. [...]

    Thumbnail
  • Der RELAX Guide 2020 ist da!

    von Christian Werner am 27. September 2019

    Leben

    In 11 Tagen kommt er in den Buchhandel: der unbestechliche Spa-Scout RELAX Guide. Mit den Ausgaben Österreich + Südtirol 2020 und Deutschland + Südtirol 2020, [...]

    Thumbnail

Top Angebote

  • Österreich
  • Deutschland
Alle Wellness Angebote
RELAX Guide Österreich und Deutschland

Der neue RELAX Guide 2020

Google Rating 5 5 Sterne

Mehr als 2.400 Häuser in Österreich, Deutschland und Südtirol wurden anonym getestet, die besten kritisch kommentiert und mit Lilien ausgezeichnet.

Jetzt bestellen Newsletter anmelden