Digital Aging – Bildschirmlicht lässt Haut altern

Smartphone, Laptop, TV – haben Sie schon einmal bewusst darauf geachtet, wie viel Zeit Sie vor Bildschirmen verbringen? Trockene Augen und schlechter Schlaf sind oft die Folgen. Was viele nicht wissen: Blaues Licht kann auch negative Auswirkungen auf die Haut haben.

Zu viel blaues Licht schadet unserem Körper

Tag für Tag sind wir künstlichen Lichtquellen ausgesetzt. Im Büro, direkt nach dem Aufstehen und vor dem Schlafengehen wird unser Organismus von HEV-Strahlen, also hochenergetischem sichtbarem Licht, beeinflusst. Die Auswirkungen spüren wir oft unmittelbar durch müde, brennende Augen und unruhigen Schlaf. Jüngsten Studien zufolge können die Strahlen des sogenannten Bildschirmlichts auch eine Ursache für Hautschäden und eine vorzeitige Hautalterung sein.

Hautschäden durch HEV-Strahlung

Zwar gibt es noch keine Langzeitstudien, dermatologische Untersuchungen zeigen aber, dass HEV-Licht (ähnlich wie UVA-Strahlung) in die tieferen Schichten der Haut eindringt. Dies löst oxidativen Stress aus (der freie Radikale freisetzt), welcher die Hautalterung begünstigen kann. Außerdem wird durch blaues Licht die Melanin-Synthese angeregt, was bei einem Ungleichgewicht von Melaninen (Pigmenten) zu Pigmentflecken und Verfärbungen führen kann.

Wie kann die Haut geschützt werden?

Wenn wir uns über eine längere Zeit der Sonne aussetzen, schützen wir uns mit Cremes und langer, luftiger Kleidung. Die Effekte von HEV-Strahlung wurden erst in letzter Zeit näher beleuchtet, dennoch gibt es bereits spezielle Blue Light Cremes zu kaufen, die ähnlich wie eine Sonnencreme funktionieren sollen. Außerdem raten Dermatologen dazu, Antioxidantien in Form von kosmetischen Produkten oder über die Ernährung zu sich zu nehmen. Diese sind Radikalfänger, wirken entzündungshemmend und regen die Kollagenproduktion an. Auch empfiehlt es sich, den Nachtmodus am Smartphone zu aktivieren, die Helligkeit des Displays zu dimmen sowie spezielle Folien für Tablets, Smartphones oder Brillengläser zu verwenden.

Unser Tipp: Einfach einmal Handy und Laptop zur Seite legen und zum Buch greifen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.