„Sonnen“ für die Wintermonate

Dichte Wolken, Nebel, kaum Sonne. Bei vielen sorgt das für Müdigkeit und schlechte Stimmung. Häufiger Grund: ein Mangel an Vitamin D. Auch etwa Schlafprobleme, Parodontitis und zahlreiche andere Symptome können auf einen Vitamin-D-Mangel zurückzuführen sein. Um das lebenswichtige Vitamin über die Haut zu bilden, braucht der Körper Sonne, daher kommt es während der Wintermonate bei etwa zwei Drittel der Bevölkerung zu Vitamin-D-Defiziten.

Empfohlen sind daher während dieser Zeit alternative „Sonnen“: besonders Vitamin-D-haltige Nahrungsmittel, darunter Eigelb, Avocado, Fischöl, weiters bestimmte Fische (Karpfen, Lachs, Hering, Sardine und Makrele) sowie spezielle Pilzsorten (Morcheln, Champignons und Steinpilze).

Der körpereigene Vitamin-D-Haushalt kann aber auch mit Tropfen (etwa Oleovit D3) oder Kapseln (Dr. Böhm) aufgebessert werden.

Eine alternative „Sonne“ bringt hingegen kaum Verbesserung: das Solarium. Denn die meisten Solarien spenden nur UVA-Licht, für die Vitaminproduktion braucht die Haut aber unbedingt UVB-Strahlung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.