Gefälschte Produktbewertungen

Bewertungen im Internet haben einen großen Einfluss auf Kaufentscheidungen. Das Problem: Ob auf Amazon, Google, Facebook, TripAdvisor oder in App-Stores, gefakte und gekaufte Bewertungen sind weit verbreitet, wie der ORF online berichtete.

Nach wie vor offerieren Agenturen völlig ungeniert gekaufte Bewertungen für alle gängigen Onlineplattformen an, die Preise sind gering. Wir haben mehrfach darüber berichtet (siehe unten). Außerdem bieten unzählige private „Produkttester“ ihre Dienste an. Sie bestellen das Produkt dann tatsächlich und schreiben darüber eine ausgezeichnete Bewertung, auch wenn es ein Reinfall gewesen wäre. Dafür gibt es den Kaufpreis des Produktes retour sowie eine „Aufwandsentschädigung“, das Produkt darf der „Tester“ behalten – und weiterverkaufen!

Freilich geht es auch umgekehrt: Man kann Produkte schlecht machen, das tun Konkurrenten gerne. Oder – beim RELAX Guide – Hoteliers, die keine Lilie für ihr Hotel erringen konnten, immerhin die überwiegende Mehrheit. Schönes Beispiel: Ein dreister Hotelier aus Bernkastel-Kues, der den RELAX Guide auf Amazon runtermacht. Was er aber nicht dazu sagt: Dass wir zuvor darüber berichtet hatten, dass sein 70-Zimmer-Hotel mehr als 600.000 Fans auf Facebook hatte. Allerdings stammten 92 Prozent alleine aus Bangladesch!

Mehr

Thunfisch illegal gefärbt

Der Thunfisch, ein herrlicher Speisefisch, hat eigentlich ein rotes Fleisch. Aber nur, wenn er ganz frisch ist. Bei Transport und Lagerung wird er innen allmählich bräunlich-grau. Wenn der Lieferant das vermeiden will, färbt er mitunter das Fleisch – freilich mit verbotenen Mitteln, die Methoden sind zahlreich und teilweise nur schwer nachzuweisen.

Das deutsche Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit untersuchte vor kurzem knapp 160 Tonnen Thunfisch, bei mehr als sieben Prozent aller Proben wurde illegal gefärbtes Fleisch festgestellt. Zum Betrug komme, so das Miniterium, dabei auch ein Gesundheitsrisiko. Außerdem bestehe eine gesundheitliche Gefährdung auch dadurch, dass älteres Fischfleisch hohe Mengen an Histamin aufweist.