Der Junker die Ideen, Hintergründe & Wissenswertes!

mit Weinempfehlungen von Wein & Co

Hinter dem Namen „Steirischer Junker“ steckt ein Markenwein aus der Steiermark. Mehr als 300 Weinbauern produzieren seit 1995 in jedem Herbst diesen Jungwein. Sie unterwerfen sich dafür den strengen Qualitätskriterien der Marktgemeinschaft Steirischer Wein. Einen echten Junker erkennt man sofort an der Aufmachung: Er muss sowohl auf dem Etikett als auch auf der Kapsel den Junkerhut, also den Steirerhut mit Gamsbart zeigen und das „R“ der registrierten Marke tragen. Nur dann handelt es sich um den echten steirischen Jungwein mit der geschützten Markenbezeichnung.

Der Junker wird früh, aber immer vollreif geerntet und bei einer kontrolliert niedrigen Temperatur von 15° C bis 18° C vergoren. So entsteht ein Wein mit jugendlich heller Farbe. Sein Bouquet ist fruchtig, oft etwas ungestüm, manchmal feinnervig, aber immer von den Primäraromen der verwendeten Sorten geprägt. Am Gaumen präsentiert sich der typische Junker leicht, aber dennoch mit dicht strukturiertem Körper. In seiner frühen Reife ist er manchmal etwas spitz, dafür immer lebhaft und anregend. Sein steirisches Terroir kann er natürlich ebenso wenig verleugnen wie das würzige Temperament, das sich in einem langen, vitalen Abgang zeigt. Der Junker ist in den überwiegenden Fällen ein Weißwein. Schilcher Junker sind inzwischen ebenfalls beliebt. Versuche mit roten Junkern laufen. Junkerbauern haben bei der Wahl der Traubensorten viel Freiheit. In der Praxis dominieren früh reifende Sorten wie Sylvaner, Riesling oder Sämling. Die Sorten Weissburgunder, Morillon oder Sauvignon Blanc und Cuvées aus diesen Sorten werden ebenfalls häufig zum Junker vinifiziert.

Was zeichnet den Steirischen Junker aus?

hochwertig – Nur Qualitätsweine kommen als Junker in Frage. Produkte der Kategorien Tafelwein oder Landwein sind dafür nicht geeignet.

jung – Der Steirische Junker ist immer ein Jungwein und steht damit in der Tradition des italienischen Novello, des französischen Beaujolais nouveau oder des (klassischen, echten) „Heurigen“. Er kommt bereits im Jahr der Ernte in die Flasche und anschliessend sofort auf den Markt.

trocken – Den Junker gibt es nur als trockenen Wein – genau genommen sogar knochen-trockenen Wein, denn die Marktgemeinschaft Steirischer Wein toleriert lediglich einen Restzucker von 4 Gramm pro Liter (während laut EU-Weingesetz eine Restsüße von bis zu 9 Gramm noch als trocken bezeichnet werden darf.)

leicht-frisch-fruchtig – Kein Junker bringt mehr als 12% vol. Alkohol auf die Waage. Dazu kommen Frische, Fruchtigkeit und Jugendlichkeit als typische Charaktereigenschaften. Der Junker wird im Stil der Steirischen Klassik ausgebaut, das heißt: Kein biologischer Säureabbau, keine Verwendung von Holzfässern, kein Barrique-Einsatz. Botrytistöne, die bei anderen Weinen oft geschätzt werden, gelten hier ebenfalls als verpönt.

Was wird zum Junker gegessen?

Der Wein eignet sich durch seine fröhliche Frische als Begleiter für viele herbstliche und winterliche Anlässe: Er ist der ideale Wein für eine Jause nach steirischem Brauch: mit würzigem Speck, herzhaften rauchigen Würsten und dunklem saftigem Brot.

Sehr gut begleitet die knackige Fruchtigkeit auch die typischen Köstlichkeiten des Herbstes: Pilzragouts, Kürbis in sämtlichen Variationen, Gerichte mit Kastanien. Seine Leichtigkeit und Unkompliziertheit macht den Steirischen Junker auch zum beliebten Partywein. Feste wie der Faschingsbeginn am 11. November, Silvester und Neujahr oder die vielen Bälle im Jänner und Februar verlangen nach einem frischen, anregenden Wein, der zu Fisch, Geflügel und Salat passt, wie sie auf den Festbuffets typischerweise zu finden sind.

Nicht zuletzt bewährt sich der Junker auch als Starter in einer längeren Weinfolge – entweder als Aperitif vor einem großen Dinner, oder als Wein zum ersten Gang beim großen Weihnachtsmahl. Oder aber zum Abschluss eines grossen Festessens mit vielen intensiven Aromen und Geschmäckern. Ein Glas Steirischer Junker erfrischt und belebt den erschöpften Gaumen wieder, „repariert“ die Geschmacksknospen und macht Lust auf weitere Genüsse.

Und jetzt heisst es warten – bis zum 11. November!
Da wird nämlich der neue Junker präsentiert!

Gross Junker 2004
Speisenempfehlung:
Brettljause
Weinbeschreibung:
Aromen nach frischen, reifen Trauben, knackige Säure, belebend am Gaumen. Ein Jungwein par excellence!
Preis 7,85 Euro
Bestellen: www.weinundco.at

Polz Junker 2004
Speisenempfehlung:
Aperitif
Weinbeschreibung:
Frischer, fruchtiger enorm belebender Jungwein mit lebendiger Sorte.
Preis 7,91 Euro
Bestellen: www.weinundco.at

Sattlerhof Junker 2004
Speisenempfehlung:
Aperitif
Weinbeschreibung:
Ein lebendiger und jugendlicher Wein aus der Südsteiermark. Lindenblüten und Spargel in der Nase, rassige Säure, anregender Abgang.
Preis 8,23 Euro
Bestellen: www.weinundco.at

Tement Junker 2004
Speisenempfehlung:
Aperitif
Weinbeschreibung:
Der frisch-saftige, erste Wein des neuen Jahrgangs
Preis 8,16 Euro
Bestellen: www.weinundco.at

Winkler Hermaden Junker 2004
Speisenempfehlung:
Gericht aus hellem Fleisch
Weinbeschreibung:
Frischer, fruchtiger Junger aus der Südoststeiermark von Winkler Hermaden
Preis 7,10 Euro
Bestellen: www.weinundco.at

Neumeister Junker 2004
Speisenempfehlung:
Aperitif
Weinbeschreibung:
Grasiger, frischer und enorm belebender Jungwein mit einer delikaten Säure und viel Charme.
Preis 8,13 Euro
Bestellen: www.weinundco.at

Maitz Junker 2004
Speisenempfehlung:
Aperitif, kalte Vorspeisen
Weinbeschreibung:
Feinfruchtiger Junker vom Weingut Maitz
Preis 6,73 Euro
Bestellen: www.weinundco.at

Sabathi Junker 2004
Speisenempfehlung:
Brettljause
Weinbeschreibung:
Aromen nach frischen, reifen Trauben, knackige Säure, belebend am Gaumen
Preis 7,98 Euro
Bestellen: www.weinundco.at

Strohmeier Schilcher Junker 2004
Speisenempfehlung:
Einfache, pikante Vorspeisen
Weinbeschreibung:
Der erste Schilcher des Jahres, spritzig, saftig, leicht, erfrischend und belebend.
Preis 7,60 Euro
Bestellen: www.weinundco.at

Wini Bruggers Asia-Küche

Traumrezepte für Europas Gaumen
Eine eurasische Fusion

Ein Kochbuch, das – den Zeitgeist vorwegnehmend – unsere kulinarischen Träume erfüllt. Vietnamesisch auf französisch.
Wini Brugger gestaltete zusammen mit Herbert Hacker, einem der profiliertesten Gourmetjournalisten des Landes, ein völlig neuartiges Kochbuch mit Rezepten einer Küche, die lange unterschätzt wurde. Obwohl die asiatisch-europäische Fusionsküche längst zu einem weltweiten Phänomen geworden ist, führte die vietnamesische Küche der Kolonialzeit noch bis vor kurzem ein Schattendasein. Garniert werden Bruggers auch am heimischen Herd ohne Schwierigkeiten nachvollziehbaren Rezepte mit zahlreichen persönlichen Anekdoten aus seiner abenteuerlichen Zeit in Hongkong.
Der Leser findet nicht nur ungewöhnliche geschmackliche Kombinationen für den Gaumen, sondern auch herrliche Bilder für das Auge von Paul Landl und Simon Wheeler.
Klare Anleitungen sowie Zutaten, die in jedem Supermarkt erhältlich sind, machen diese Rezepte leicht nachkochbar und bieten jedem die Möglichkeit, sich die Vielfalt der eurasischen Küche auf den eigenen Tisch zu zaubern.
Mit ausführlicher Warenkunde, Menüvorschlägen und Weinempfehlungen.

Wini Brugger, Jahrgang 1961, Koch aus Berufung. Sein Weg führte ihn vom Hotel Glocknerhof in Heiligenblut zum Kochgroßmeister Werner Matt ins Wiener Hotel Hilton. Es folgten das Hotel Le Richemond in Genf, das Hilton in Tel Aviv und das Drake Hotel in Chicago. Brugger arbeitete danach im Hilton Hongkong, als Küchenchef von insgesamt neun asiatischen Spitzenrestaurants sowie als Küchenleiter von sieben Hotels in der Asia-Pazifik-Region. Brugger ist Autor des Buches „The Cutting Edge“, erschienen in Hongkong 1992. 1999 eröffnete er zusammen mit dem Österreicher Klaus Piber in Wien das Asienrestaurant „Yohm“ und gewann im Jahr 2000 die begehrte „Gourmet Trophäe“ des österreichischen Restaurantführers „A la Carte“. 2001 eröffnete Wini Brugger mit Klaus Piber sein „Indochine 21“, in dem er seither als Küchenchef und Geschäftsführer tätig ist.

Wini Brugger’s Asia Küche
192 Seiten, ISBN: 3-7015-0463-6
Preis: 27,90 Euro

Buch bestellen

Rezepte (im PDF Format):

Download